[cml_media_alt id='619']Bananeneis-Grundrezept[/cml_media_alt]

Zutaten

für 1 Portion:
– 2 gefrorene Bananen
– 100ml Fruchtsaft/Pflanzenmilch

optional:
– gefrorene Beeren
– Backkakao
– Proteinpulver
– Vanille, Zimt
– Backaroma
– gehackte Nüsse
– Kokosraspeln
– Granatapfelkerne
– Knuspermüsli

Zubereitungszeit

ca 5 Minuten

Naehrwerte

je nach Zutaten

Rezept

Jaa, ich bin süchtig 🙂 und zwar nach Bananeneis, Nicecream, Nanaice, oder wie ihr es auch immer nennen möchtet 😉 die, die mir bei Instagram folgen, wissen das. Ich esse auch gerne mal im Winter zum Frühstück einen Berg Bananeneis, auch wenn es danach den halben Tag dauert, bis ich nicht mehr kurz vorm Erfrierungstod stehe – aber das ist es absolut Wert! Wer noch nie Bananeneis probiert hat, sollte das unbedingt so schnell wie möglich nachholen. Ich würde mein Bananeneis mittlerweile sogar jedem Eisdielen-Eis vorziehen. Und #healthy ist es auch noch! 😀

Deshalb zeige ich euch jetzt mein Grundrezept für Bananeneis und ganz verschiedene Möglichkeiten, wie ihr das Rezept abwandeln und nach Belieben verändern könnt! Ihr braucht für ein Bananeneis übrigens keine Eismaschine – ein guter Mixer oder eine Küchenmaschine reichen völlig aus.

Die Grundlage fuer Bananeneis

Als erstes braucht ihr natürlich – wer hätte das gedacht – Bananen. Nehmt für das Eis unbedingt sehr reife Bananen (reife Bananen erkennt ihr daran, dass sie schon braune Pünktchen haben), dann sind sie auch richtig schön süß! Mit unreifen Bananen wird das Ganze nicht schmecken. Die Bananen müsst ihr schälen, am besten in kleine Stücke brechen und für ein paar Stunden einfrieren.

Ein bisschen Flüssigkeit

Theoretisch funktioniert es auch ohne Flüssigkeit, wenn ihr einen guten Mixer/Küchenmaschine habt, ich finde mit schmeckt es aber einfach besser und wird viel cremiger. Ihr braucht also ca 100ml einer Flüssigkeit eurer Wahl. Wenn ihr es fruchtig mögt, könnt ihr zum Beispiel frischen Orangensaft, Kirschsaft, oder Zitronensaft verwenden. Für eine nicht-fruchtige Variante nehme ich am liebsten Reis-Kokos-Milch, Soja-Vanillemilch oder Haselnussmilch – natürlich könnt ihr aber auch jede andere Milch verwenden, ich empfehle Pflanzen- oder Nussmilch!

Geschmackliche Vielfalt

Mehr braucht ihr für ein superleckeres Bananeneis eigentlich garnicht, aber ihr könnt es natürlich noch beliebig verfeinern – deshalb hier noch ein paar Inspirationen, was ihr in euer Eis vor dem Mixen noch alles reinpacken könnt 🙂 für ein super leckeres Schokoeis, gebt 2EL stark entölten Backkakao dazu. Für ein sommerliches Fruchteis könnt ihr 50g – 100g gefrorene Beeren (oder jedes andere Obst) zu den Bananen dazuschmeißen – ich nehme sogar manchmal noch gefrorenen Brokkoli dazu, den schmeckt man kaum raus und man hat gleich noch ein bisschen Grünzeugs gefuttert ohne es zu merken 😉 Wenn ihr so wie ich viel Sport oder Krafttraining macht und es euch manchmal schwer fällt, genug Protein zu euch zu nehmen, könnt ihr in euer Eis auch einfach einen Messlöffel von eurem Proteinpulver (ich benutze das vegane Proteinpulver Cookies & Cream von MyVegies) dazumischen! Aromatisieren könnt ihr euer Eis außerdem auch noch super mit Vanille, Zimt, Minze, Backaroma oder zum Beispiel mit den My Protein Stevia Flav Drops, die es in ganz verschiedenen Geschmacksrichtungen gibt.

Topping

Wenn ihr euer Bananeneis fertig gemixt habt, könnt ihr ihm mit einem leckeren Topping noch den letzten Schliff verpassen 🙂 besonders gerne nehme ich dafür gehackte Nüsse, Nussmus, Dinkelcrunchys, Kakaonibs, Granatapfelkerne, Kokosraspeln, oder den zuckerfreien Caramelsirup von Monin (der ist sau lecker und hat kaum Kalorien, allerdings besteht er vermutlich hauptsächlich aus Chemie, weshalb ich euch trotzdem von übermäßigem Verzehr abraten möchte :D) – eurer Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, schreibt mir doch mal in die Kommentare, wenn ihr noch tolle Ideen habt!

sign-kim2

Bananeneis Inspiration

Bananeneis Inspiration

Write A Comment